Zukünftige Entwicklungen für Q8 Mahler-Öle

Bis Anfang der 1980er Jahre gab es keinen Bedarf für Schmieröle, die speziell für Gasmotoren formuliert wurden, obwohl der erste wirtschaftlich realisierbare Gasmotor bereits 1860 entwickelt und verkauft wurde. Diese Motoren wurden nach 1900 außer Dienst gestellt, als Gas als Brennstoff für die gleiche Art von Verbrennungsmotor abgelöst wurde, der vorher mit Diesel oder Benzin betrieben wurde.

In 1985, Q8Oils hat seine eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen für seine Gasmotorenöle der Mahler-Reihe eingerichtet, als die Stromerzeugungsindustrie auf die Nutzung von Erdgas gesetzt hat, um Kohle als Energieträger für die Elektrizität zu ersetzen.

Im Jahr 1990 brachte Q8Oils seine erste Ölserie auf den Markt: Mahler LA, MA und HA, mit niedrigem, mittleren bzw. hohem Aschegehalt. Seit diesen Anfangstagen richteten sich die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen nach der Kundennachfrage, wobei manche Sorten eingestellt wurden und andere Sorten hinzukamen, als erstere durch Hochleistungsöle ersetzt wurden.

Die Zukunft der Gasmotorenöle

Q8 Mahler-Serie: Immer den technologischen Entwicklungen voraus

Q8 Mahler
Timeline für die Entwicklung von Q8 Mahler Ölen - 1985 bis 2017

Es dauerte weitere 14 Jahre, bis Q8Oils seine Schmierstoffserie G auf den Markt brachte, nachdem erhebliche Anstrengungen in die Entwicklung sauberer Motorentechnologie gesetzt worden waren.

Die Mahler G-Serie hat subtile Merkmale im Produkt integriert. Mahler G4 wurde mit 0,4 Massen-% Sulfatasche und hochwirksamen Dispergiermitteln für Motoren entwickelt, die empfindlich gegenüber Ablagerungen sind. Das Mahler G5 ist eine Variante des G4 mit einer etwas höheren TBN und anderen Leistungsmerkmalen.

Die Standard-TBN liegt bei Erdgasmotorenölen im Bereich von 5 bis 8 mg KOH/g, jedoch für die alternativen gasförmigen Brennstoffe – Biogas, Deponiegas, Abwassergas, Sauergas und sonstige Schmutzgase – entwickelte Q8 die Mahler G8 und G10 mit höheren TBN. Das G8 hat eine TBN von 8 mg KOH/g, um dem hohen Säuregehalt während der Verbrennung entgegenzuwirken, während das G10 mit seiner TBN von 10 mg KOH/g eine hohe Reserve bietet und für Situationen mit langen Wechselintervallen gedacht ist.

Bis 2007 verwendete Q8Oils ein synthetisches Basisöl des Typs III (starke Hydrocrack-Raffinierung), wodurch das Mahler Typ R für extreme Betriebsbedingungen geeignet ist. Selbst bei hohen Temperaturen sind die Oxidationsgrade stabil und das Öl ist für längere Wechselintervalle geeignet. Zwei Jahre später kam das Mahler Maxx als das Öl auf den Markt, das alle anderen Öle für aggressive und saure gasförmige Brennstoffe übertraf. Es hat mit 1,2 Masse-% einen hohen Gehalt an Sulfatasche und eine TBN von 11, hält Motorkomponenten sauber, schützt vor Rost und Korrosion und erreicht eine hohe Oxidationsbeständigkeit, wodurch lange Wechselintervalle möglich werden.

Als 2013 die Typen GR5- und GR8 eingeführt wurden, war die Einbeziehung optimierter Viskosimetrie ein wesentliches Merkmal. Dies verleiht dem Öl eine verbesserte Schmierfähigkeit, was zu einem verbesserten Schutz des Motors gegen Verschleiß, ausgezeichneten Fließeigenschaften bei niedrigen Temperaturen und einem leichteren Starten des Motors führt, insbesondere wenn der Motor kalt ist.

Aufbauend auf der Leistung der Öle der GR-Typen arbeitet Q8Oils an der nächsten Generation von Mahler-Produkten. Während der ganzen Q8Oils-Forschung wird der Schwerpunkt weiterhin auf folgenden Zielen liegen:

  • Sauberere Motoren
  • Längere Ölwechselintervalle
  • Niedrigere Gesamtbetriebskosten

Die Arbeit zeigt bereits vielversprechende Verbesserungen:

1. Reduzierung der Auswirkungen von ultraviolettem Licht auf die Basisöle.
2. Weniger Ablagerungen im Motor

Verbesserungen der Motorsauberkeit
Q8 Mahler
Verbesserte thermische und oxidative Stabilität

3. Bessere thermische und oxidative Stabilität

Q8 Mahler
Ergebnisse am Ende des Tests

Wesentliche Verbesserungen in:

  • Oxidationsstabilität
  • Säurewertstabilität
  • Speicherung der Basisnummer
Q8 Mahler
Petter W1 Engine

Testdetails:

  • Ein-Zylinder-Motor
  • Betriebstemperaturen 155 ° C
  • Hotspot 220 ° C

4. Geringerer Ölverbrauch

Q8 Mahler
Mahler Grade MA (1990) vs Mahler Grade R (2007)
Q8 Mahler
Q8 Mahler
Beispiel: Rolls Royce

5. Bessere Nutzung kontinuierlicher Felddaten für bessere Einblicke in die Leistung
6. Bessere Auswahl des richtigen Produkts aufgrund von Tests zur Leistungsbewertung

Willkommen zu vielversprechenden Zukunftsaussichten:

  • Bessere Basisöle (Gruppe III / Gruppe V)
  • Mindest-Viskosität: 11 – 12 cSt
  • Sulfatasche: 0,8% S-Asche
  • Verbesserte Ablagerungskontrolle, kein Festsetzen der Kolbenringe
  • Lange Wechselintervalle
  • Lange Lebensdauer des Filters
  • Geringer Ölverbrauch (<0,05 gr / kWh)
  • Niedrigere Betriebskosten für den Endbenutzer
  • Reduzierung der Gesamtbetriebskosten während des gesamten Produktlebenszyklus

Kontinuierliche Felderfahrungen bestätigen die ausgezeichnete Leistung der Mahler-Produkte, die in den kommenden Jahren für Kontinuität sorgen werden.

Joris van der List

Von unserem Experten Joris van der List

Nach acht Jahren beim Q8Research-Institut in Rotterdam kam Joris van der List im Jahr 2011 zu Q8Oils. Als Maschinbau-Ingenieur bekleidet er die Position des Technology Manager und ist Experte für die Energiewirtschaft.

Stelle Joris van der List eine Frage



Thema vorschlagen