Einführung in das Kaltwalzverfahren

Kaltwalzen ist ein Verfahren, bei dem Metall bei Temperaturen unterhalb seiner Rekristallisationstemperaturen zwischen Walzen durchgeführt wird. Das Metall wird verdichtet und gepresst, was die Streckgrenze und Härte des Metalls erhöht.

Das Kaltwalzen von Metallstreifen ist ein Spezialbereich innerhalb der Metallverarbeitungsindustrie. Der Zweck dieses Prozesses besteht darin, dünnere Metallstreifen mit einer guten dimensionalen Präzision und einer dedizierten Oberflächenqualität für eine Vielzahl von Anwendungen zu schaffen.

Wie funktioniert Kaltwalzen?

Das Ausgangsmaterial können Streifen von bis zu fast 2 Metern Breite und mehreren Millimetern Stärke sein. Andererseits können Kaltwalzwerke auch sehr kleine Bänder von wenigen Zentimetern Breite und einer Stärke von nur 10 Mikrometern verarbeiten und produzieren.

Cold Rolling

Im Gegensatz zum Warmwalzen wird das Kaltwalzverfahren bei Umgebungstemperatur durchgeführt. Gewöhnlich kommt eine Zwangskühlung zum Einsatz, um die Metalltemperatur unterhalb der Rekristallisationstemperatur zu halten, was zu besseren physikalischen und Oberflächeneigenschaften führt.

Der Zweck von Kaltwalzölen zur Schmierung

Die beste Oberflächenqualität des fertigen Produkts wird durch Verwendung von nichtwassermischbaren Hochleistungs-Kaltwalzöl zur Schmierung in der Verdichtungszone und zur Kühlung des Metallstreifens und der Arbeitswalzen erreicht.

Neben der Kühlung muss das Kaltwalzöl unter extremen Bedingungen schmieren und funktionieren:

  • In der Walze können lokale Mikroflächendrücke extrem hoch sein.
  • Das Schmiersystem variiert im Mikrometerbereich und ist typischerweise ein Grenz- und Mischsystem.
  • Eine vollständige hydrodynamische Schmierung in der Walze ist keinesfalls erwünscht, da sie zu mangelnder Haftung führt. Eine geringere Haftung bringt eine geringere Streifenkontrolle mit sich, die Geschwindigkeitsschwankungen werden stärker und es entstehen Stärkenunterschiede und damit Oberflächenfehler.

Das beste Schmieröl für jeden Kaltwalzprozess

Damit ein Kaltwalzöl im Grenz- und Mischschmierbereich optimal funktioniert, ist ein ausgewogener Mix verschiedener Additive in Kombination mit ideal ausgewählten Basisölen erforderlich. Die technischen Spezialisten von Q8Oils verfügen über das erforderliche Wissen und Können, um für jedes Kaltwalzverfahren das beste Produkt anbieten zu können. Die Q8-Bach-R-Reihe ist eine Produktpalette aus unverdünnten Hochleistungs-Kaltwalzölen.

Nachgewiesene Ergebnisse mit Kaltwalzölen aus der Q8-Bach-R-Reihe

Wir arbeiten eng mit Kunden zusammen, um deren Kaltwalzverfahren mit maßgeschneiderten Ölzusammensetzungen zu verbessern.  Diese Bemühungen führten zunächst zu einer verbesserten Oberflächenqualität und einem reduzierten Energieverbrauch der Motoren im Werk, da optimierte Schmierung die Reibung verringert.

Noch bedeutender ist die von verschiedenen Kunden weltweit erzielte gesteigerte Leistungsfähigkeit aufgrund einer Verringerung der erforderlichen Durchläufe in Reversierwerken bei gleichzeitigem Erreichen der geforderten Endstärke des Metallstreifens. Dies ist nur durch eine verbesserte Schmierfähigkeit möglich, die bei jedem Durchgang größere Verdichtungen erlaubt.

Kürzlich wechselte ein großes italienisches Stahlunternehmen zum neuentwickelten Kaltwalzöl Q8 Bach RSD. Dadurch konnten sie Oberflächenfehler reduzieren und ihre Produktivität steigern.

Andre Volkers

Von unserem Experten Andre Volkers

André arbeitet seit 2010 bei Q8Oils und ist als Chemiker Experte für Kaltwalzöle.

Stelle Andre Volkers eine Frage



Thema vorschlagen