Hydrauliköl in Kaltwalzanlagen

Kaltwalzanlagen gibt es in vielen Größen, von denen jede eine spezifische Schmierungsmethode benötigt. Größere Kaltwalzanlagen nutzen Kaltwalzöle sowohl für die Schmierung als auch zur  Kühlung. Andere Öle, wie etwa Hydraulikflüssigkeiten, können das Kaltwalzöl verunreinigen. Um die Leistung Ihres Kaltwalzöls und die Qualität der Metalloberfläche zu gewährleisten, müssen Sie das richtige Hydrauliköl für Ihre Kaltwalzanlagen verwenden.

Manche kleineren Kaltwalzanlagen nutzen nur eine geringe Menge Öl, um den Streifen und die Walzen zu schmieren (häufig als Minimalmengen-Schmierung bezeichnet). Das gebrauchte Kaltwalzöl verbleibt auf dem Streifen oder wird hinterher von der Entfettungsanlage entfernt.

Warum Sie das richtige Hydrauliköl für Ihre Kaltwalzanlagen wählen müssen

Mittelgroße oder große Kaltwalzanlagen benötigen das unverdünnte Kaltwalzöl nicht nur für die Schmierung, sondern auch für die Kühlung. Das führt zu einem hohen Ölfluss und der notwendigen Rückgewinnung des Öls unter der Kaltwalzanlage. Normalerweise wird das Öl in der Kaltwalzanlage nach der Filterung wiederverwendet. Filteranlagen bereiten das Öl auf, indem sie die Metallpartikel entfernen. Allerdings verbleibt die Verunreinigung aus anderen Ölen, wie etwa aus Hydraulikflüssigkeiten, im Kaltwalzöl und kann nicht entfernt werden. Deshalb ist es wichtig, das richtige Hydrauliköl zur Nutzung in der Kaltwalzanlage auszuwählen.

Die negativen Auswirkungen von inkompatiblen Hydraulikölen auf Kaltwalzanlagen

Wenn Hydrauliköl  das Kaltwalzöl kontaminiert , wird es verdünnt und verunreinigt, was zu verschiedenen negativen Auswirkungen führt:

  • Die Additivmengen des Kaltwalzöls werden etwas abnehmen, während unerwünschte Zusätze aus dem Hydrauliköl zum Kaltwalzöl hinzugefügt werden.
  • Die Viskosität des Kaltwalzöls wird aufgrund der Verunreinigung durch das Hydrauliköl zu höherer Viskosität führen .
  • Die Leistung des Kaltwalzöls wird sich reduzieren, was zu einer geringeren Produktivität und einer schlechteren Qualität des produzierten Metallstreifens führt.

Welches ist das richtige Hydrauliköl für Kaltwalzanlagen?

Die meisten standardmäßigen Hydraulikflüssigkeiten sind zinkbasiert, da dies (kosten-) effektive Zusätze sind, um das Hydrauliksystem vor Abnutzung zu schützen. Allerdings können diese Flüssigkeitsarten Flecken auf der Oberfläche des Metallstreifens erzeugen. Dies gilt insbesondere, falls Restöl auf der Metalloberfläche verbleibt, wenn es in die Glühstufe kommt.

Daher wird dringend empfohlen, nur  Kaltwalzöl kompatible Hydraulikflüssigkeiten in der Anlage zu verwenden. Kompatibilität bedeutet mehr als nur die Additive auf Zinkbasis. Viele andere Standard-Additive sind im Kaltwalzöl unerwünscht. Und außer bei den Additiven unterscheiden sie sich auch in der Viskosität. Während Kaltwalzöl eine eher niedrige Viskosität aufweist (in Reversieranlagen normalerweise zwischen 4 und 9 mm2/s), beträgt die Viskosität von Hydraulikflüssigkeiten in der Regel 46 oder 68 mm2/s.

Hydrauliköl Q8 Holst CR 15 für Kaltwalzanlagen

In Zusammenarbeit mit OEMs hat Q8Oils eine Vielzahl von Hydraulikprodukten für den Einsatz in Kaltwalzanlagen entwickelt. Diese Hydrauliköle sind vollständig kompatibel mit Kaltwalzölen. Ein interessantes Beispiel dafür ist das Hydrauliköl Q8 Holst CR 15, das speziell auf Anfrage eines deutschen OEM für den Einsatz in Kaltwalzanlagen entwickelt und hergestellt wurde.

Andre Volkers

Von unserem Experten Andre Volkers

André arbeitet seit 2010 bei Q8Oils und ist als Chemiker Experte für Kaltwalzöle.

Stelle Andre Volkers eine Frage



Thema vorschlagen